Visualisierungen und Näherungsverfahren im Kontext des Euklidischen Algorithmus - Lehrkräftefortbildung Mathematik

€100.00
50% Ermäßigung für Lehrkräfte aus Rheinland-Pfalz

Inhalt:
Der Euklidische Algorithmus wird in der Schulmathematik - wenn überhaupt - in einem arithmetischen Kontext behandelt. Dort lernen die Schülerinnen und Schüler wie mithilfe eines algorithmischen Vorgehens der größte gemeinsame Teiler zweier natürlicher Zahlen bestimmt werden kann.
Da zu diesem Zeitpunkt der symbolische Kalkül nur ansatzweise entwickelt ist, erfolgt die Begriffsentwicklung mithilfe von Beispielen aus dem Bereich der natürlichen Zahlen.
Das mathematische Konzept lässt sich jedoch für beliebige Größen entwickeln und ist daher mit der Leitidee Messen eng verbunden. Auch bei Euklid erfolgt die Entwicklung der Idee als Konzept des Ausmessens zweier Größen mithilfe eines gemeinsamen Maßes.
Historisch inspiriert erarbeiten wir in den Workshops verschiedene Visualisierungen und Darstellungen des Euklidischen Algorithmus, die Flächenmaße und Bogenmaße einbeziehen, sowie den Zusammenhang zu Kettenbrüchen und dadurch definierte Näherungsverfahren aufdecken.
Das Thema ist besonders gut für heterogene Lerngruppen geeignet, da sowohl ein phänomenologischer Zugang (z.B. durch Entdeckungen mit dem Spirographen) als auch ein analytischer (durch den Einsatz des Computers für schnelle Näherungen irrationaler Zahlen) möglich sind.



Leitung:
Prof. Dr. Ysette Weiss


Max. Teilnehmer: 20

Gebühren:
100,00 EUR
50,00 EUR (Eigenbeteiligung für Lehrkräfte aus Rheinland-Pfalz)


Anmeldung:
Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Termin: 14.02.2020 - 14.02.2020
Anmeldeschluss: 24.01.2020
Zeitraum:
14.02.2020 / 09:00-17:00
Seminarnummer: 20200030